Freiwilligenagentur für Königswinter und Umgebung
Sie befinden sich hier:

Was ist die "Engagierte Stadt"?

Hintergrund zur Idee

Als einer von nur vier Trägern in Nordrhein-Westfalen wurde das Forum Ehrenamt Ende 2015 in einem zweistufigen Auswahlverfahren für das bundesweite Programm „Engagierte Stadt“ ausgewählt. Bundesweit nahmen 272 Bewerber an dem Verfahren teil, von denen sich 50 „Engagierte Städte“ für das Programm qualifizierten.

Das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ ist eine gemeinsame Initiative der Bertelsmann Stiftung, der BMW Stiftung Herbert Quandt, des Generali Zukunftsfonds, der Herbert Quandt-Stiftung, der Körber-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Gemeinsam wollen sie nicht nur die kommunale Infrastruktur für Engagement stärken, sondern dabei auch neue Formen der strategischen Zusammenarbeit auf Augenhöhe erproben: Das gilt für die innovative Kooperation von Stiftungen und öffentlicher Hand ebenso wie für die Zusammenarbeit der Förderer mit den lokales Engagement unterstützenden Einrichtungen.

Hinter dem Namen „Engagierte Stadt“ verbirgt sich nicht weniger als ein Paradigmenwechsel in der Förderung des Bürgerengagements in Deutschland, um die Weiterentwicklung von Engagementstrukturen in Städten und Gemeinden zu stärken. Allein die Form der Zusammenarbeit ist ein Novum. Die Programmträger stellen nicht nur finanzielle Unterstützung für den Zeitraum 2015-2017 zur Verfügung, sondern in intensiver Beratung auch Erfahrungen und Kompetenzen. Sie bilden ein Netzwerk, in dem sich die Mitwirkenden austauschen und ihre erfolgreichen Lösungen einander zur Verfügung stellen können. Das langfristige Ziel ist eine wachsende Bewegung jener Städte und Gemeinden, in denen Bürgerengagement eine besondere Rolle spielt. Im Gegensatz zu den gängigen Modellprogrammen setzt die „Engagierte Stadt“ nicht auf bestimmte Einrichtungstypen und Organisationsformen, sondern auf die Lösungskompetenz der Agierenden vor Ort.

Beirat der Engagierten Stadt Königswinter

Im ersten Schritt gründete das Forum Ehrenamt einen neunköpfigen Beirat „Engagierte Stadt Königswinter“, der sich als Ideengeber versteht. Dieses Team setzt sich mit den konkreten Bedingungen in den einzelnen Ortsteilen Königswinters auseinander, und sucht dabei stets das Gespräch mit der Bevölkerung. Möglichst viele Bürger jeder Herkunft und jeden Alters sollen sich mit ihrem freiwilligen Engagement in den Prozess einbringen können.

Ideensammlung - Postkartenaktion

Im nächsten Schritt rief das Team der Engagierten Stadt Königswinter die Bürger auf, Ihre Ideen und Anregungen einzubringen. Dazu wurde eine Aktion mit Großplakaten gestartet. „Alle sind eingeladen, sich mit ihren Ideen, ihren Talenten und Möglichkeiten einzubringen“, so Ulrich Kunze, Mitglied im Beirat der Engagierten Stadt Königswinter. „Jeder kann sich einbringen mit dem, was er kann – zum eigenen Wohl und zum Wohl der anderen“.

Gesucht wird jede Form von Idee und Anregung: Gedankensplitter ebenso wie Hinweise auf gelungene Beispiele vor Ort, konkrete Umsetzungs- und Verbesserungsvorschläge bis hin zu Ideen für ein eigenes Engagement. „Uns interessiert, was verbessert werden kann, aber mehr noch, welche Lösungsansätze die Menschen in unserer Stadt sehen,“ so Burkard Severin, ebenfalls Mitglied des Beirats. „Wir wollen helfen, die vielen guten Ansätze in unserer Stadt sichtbar zu machen und gemeinsam zu entwickeln und zu nutzen.“

Im Vordergrund stehen drei Themen:

Im Anschluss an der Plakataktion gab das Forum Ehrenamt interessierten Bürger die Möglichkeit, ihre Ideen zur Engagierten Stadt Königswinter einzubringen. Dafür konnten sie sich mit dem Team des Forum Ehrenamt bei Informationsständen vor den Einkaufszentren der Ortsteile austauschen und ihre Ideen für ein bürgerschaftliches Engagement auf Postkarten mitteilen. Parallel dazu konnten Bürger ihre Ideen auf der Internetseite des Forum Ehrenamt festhalten, sich telefonisch oder postalisch melden, oder ein Coupon in der Zeitung ausfüllen. Über diese Kanäle gingen ca. 200 Anregungen der Bürger beim Forum Ehrenamt ein.

Weitere Bürgerbeteiligung zur Engagierten Stadt Königswinter - Bürgerwerkstätten

Die Anregungen der Königswinterer Bürger wurden dann beim Ehrenamtstag im November 2016 erstmalig im Rahmen von moderierten Werkstätten erarbeitet. Jetzt soll es eine Fortsetzung der Werkstätten geben, bei denen diese und andere Themen weiterentwickelt und Projekte verwirklicht werden sollen. Das Forum Ehrenamt hat eine erste Auswahl der Themen vorgenommen und lädt nun alle interessierte Bürger herzlich ein, sich an Treffen zu diesen Themen zu beteiligen. Ziel der Treffen ist es, dabei möglichst konkret zu werden, welche Projekte in unserer Stadt umgesetzt werden können.

Weitere Informationen zu den Bürgerwerkstätten finden Sie hier.

Wenn Sie mehr über die Engagierte Stadt erfahren möchten, können Sie auf YouTube einen Erklärfilm ansehen. Klicken Sie hier, um zum Film zu gelangen.

 

 

Logo engagierteStadt